freund_innen haben eine erste aktion gemacht

im netz gab es folgenden beitrag:
https://linksunten.indymedia.org/de/node/57045 (text unten)
dazu bilder:
https://linksunten.indymedia.org/de/node/57090
und leider auch schon die meldung der räumung (allerdings erst nach 22 stunden!):
https://linksunten.indymedia.org/de/node/57124

[B] Bevernstraße 2 besetzt!
Verfasst von: anonym. Verfasst am: 25.03.2012 – 16:32. Geschehen am: Sonntag, 25. März 2012.

Heute haben wir leerstehende Wohnungen in der Bevernstraße 2 besetzt. Mit der Besetzung der Wohnungen unterstützen Freund_innen der Kampagne „Leerstand belegen. besetzten!“ die Mieter_innen in der Bevernstraße 2. Um die Besetzung zu feiern laden wir ab jetzt (16:00) zu Tee und Kuchen, zu veganem Brunch im Hof der Bevern 2 ein.

wir haben heute leerstehende wohnungen in der bevernstraße 2 besetzt.

bis auf vier noch verbliebene mietparteien wurde das haus von der eigentümerin, der entwicklungsgesellschaft bevern gmbh & co kg. entmietet. im letzten jahr erst hatte diese investor_innengesellschaft, die einzig zur modernisierung und weiteren veräusserung der häuser gegründet wurde und deren gesellschafter auch im internet lieber anonym bleiben wollen, die häuser von der gsw gekauft. auch die bevernstraße 2 gehört zu den 23 häusern, die an die gsw vom bezirksamt 1994 verschleudert wurden. auch die bevernstraße hätte nicht ohne mitsprache der mieter_innen verkauft werden dürfen. auch bei der bevernstraße hätte den mieter_innen ein vorverkaufsrecht eingeräumt werden müssen. so gesehen ist für uns – und sogar nach kapitalistischer rechtssprechung – der verkauf illegal.

aber bei diesem ersten verkauf soll es nicht bleiben. bereits kurz nach dem kauf im letzten jahr stellten die investor_innen einen bauantrag für das gelände bevernstraße 2 um neben dem seitenflügel, der, geht es nach dem willen der investor_innen bis dahin luxusmodernisiert werden soll, ein neues vorderhaus hochzuziehen.
bezirksbürgermeister schulz, dem es nach den besetzungen der schlesischen straße 25 und der massiven kritik an deren räumungen immer weniger gelingt, seine hände in sachen gsw23 in unschuld zu waschen, hatte er als damaliger baustadtrat von kreuzberg doch das verschleudern der häuser an die gsw maßgeblich mitzuverantworten, verzögert bis heute die genehmigung des bauantrages um doch noch ein wenig den mieter_innenfreund zu mimen. die investor_innengesellschaft lässt sich davon aber nicht sonderlich beeindrucken. vorbereitende baumaßnahmen – abholzung von bäumen und gesträuch mitten in der brutzeit, probebohrungen zur analyse des bodens und isolierung der wand des nachbarhauses sowie renovierung einer modellwohnung für interessenten an eigentumswohungen wurden trotzdem einfach durchgezogen.
damit aber nicht genug: seit letzter woche hängt an der rückseite der bevernstraße 2 ein etwa 12m² großes transparent, mit dem unter dem slogan „living spree“ für den kauf von eigentumswohnungen „mit spreeblick“ geworben wird. auf immonet.com wird das modell der luxusmodernisierten bevernstraße 2 gezeigt: neben zwei-zimmer-wohnungen zum preis von 3200€ pro m², auch dachwohnungen und eine wohnung mit 4 zimmern, die vom seitenflügel ins vorderhaus geht, das es ja noch gar nicht gibt, und das es nach dem willen der verbliebenen mieter_innen auch nicht geben soll. gipfel der dreistigkeit aber ist, dass auf besagter webseite bereits das datum der fertigstellung des neubaus und der luxusmodernisierung der bevern 2 zum jahr 2013 angekündigt ist.

für die verbliebenen mieter_innen bedeutet all dies, dass sie aus ihren wohnungen raus müssten; wohnungen die für sie bezahlbar sind, wohnungen, die unter dem satz liegen, den das jobcenter als preis für die unterkunft von hartzIV- bezieher_innen zu zahlen verpflichtet ist. es bedeutet damit, dass sie aus kreuzberg weg müssten, weil es hier keine bezahlbaren wohnungen mehr für hartzIV- bezieher_innen und menschen mit niedrigem einkommen mehr gibt. teilweise wohnen sie bereits seit über 30 jahren in der bevern 2.

mit der besetzung der wohnungen unterstützen freund_innen der kampagne „leerstand belegen. besetzten!“ die mieter_innen in der bevernstraße 2. um die besetzung zu feiern laden wir zu tee und kuchen, zu veganem brunch im hof der bevern 2 ein. heute den 25. märz ab 16 uhr.
- für die renovierung der wohnungen ohne jede erhöhung des mietpreises.
- für die renovierung der bevernstraße 2 und die rückgabe der entmieteten wohnungen an die vorherigen mieter_innen oder an menschen, die vom jobcenter aufgefordert wurden, sich eine billigere wohnung zu suchen.
- gegen jegliche luxusmodernisierung!
- gegen jeglichen vorderhausneubau!
- das haus soll instandgesetzt werden und das heißt zuallererst: beseitigung des schimmels, von dem das ganze haus befallen ist.

bmw- guggenheim ist schon weg. andere investor_innen sollen genauso verschwinden. helfen wir also nach! sorgen wir dafür, dass ihre renditen und profite ins bodenlose fallen.
kommt also vorbei.
was wir brauchen müssen wir uns nehmen.
leerstand belegen. besetzen!
jetzt!